Emsländische Volksbank eG berichtet über besonders erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 und Fusionspläne

Am Mittwoch, den 07.10.2020 fand im Emslandsaal Kamp die Vertreterversammlung der Emsländischen Volksbank eG statt. Aufgrund der Coronasituation wurde die Veranstaltung von Juni auf Oktober verschoben und unter strengsten Hygieneauflagen durchgeführt.

Anwesend waren mehr als einhundert Vertreter der Bank um die Entwicklung des Geschäftsjahres 2019 zu verfolgen und sich über die Fusionspläne zu informieren. Vertreter, die aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen konnten, können sich die Versammlung im Nachgang als Mitschnitt anschauen.

Herr Wessels, Aufsichtsratsvorsitzender der Bank, begrüßte die Gäste und leitete die Veranstaltung.

Herr Krömer, Vorstandsmitglied der Emsländischen Volksbank eG, stellte das Geschäftsjahr 2019 vor. Das Jahr 2019 war eines der erfolgreichsten Jahre der Bank. Bei der Bilanzsumme konnte eine Steigerung von 5,6% zum Vorjahr erreicht werden und beim Kundenwertvolumen, sogar eine Steigerung von 10%. Mittlerweile sei bereits die 3 Mrd. Grenze überschritten worden. Die Kundeneinlagen machen der Bank im Negativzinsumfeld jedoch zu schaffen, so Krömer. Insgesamt steht die Bank, trotz des Spitzenergebnisses vor immer größeren Herausforderungen. Der Zinsüberschuss ist rückläufig, die Verwaltungsaufwendungen steigen und auch die Regulatorik stellt immer neue Anforderungen. In 2019 war das Betriebsergebnis noch auskömmlich, aber die Prognose der Bank zeigt in den kommenden Jahren einen stetigen Rückgang. Auch ein Grund für die geplante Fusion der Bank.

Nach den Geschäftszahlen 2019 wurde u.a. der Jahresabschluss 2019 und damit die Dividende für die Mitglieder beschlossen. Den Mitgliedern der Emsländischen Volksbank eG wird kurzfristig die Dividende i.H.v. 4% auf den Konten gutgeschrieben.

Die Aufsichtsratsmitglieder Frau Claudia Bröker, Herr Winfried Diekmann, Herr Ernst-Rolf Schmitz und Herr Ansgar Tappel wurden wiedergewählt. Herr Wessels scheidet altersbedingt aus dem Aufsichtsrat der Emsländischen Volksbank eG aus und wurde von seinem Vertreter Dr. Gerd Partmann sowie Herrn Diener vom Genossenschaftsverband gebührend verabschiedet.

Herr Thiel, Vorstandsvorsitzender der Emsländischen Volksbank eG stellte die Perspektiven der Bank für 2021 vor. Dabei hob er die Vorteile einer Verschmelzung mit der Volksbank Lingen eG hervor und zeigte auf, welche Konsequenzen sich für die EVB als Stand-Alone Lösung ergeben. „Durch die Fusion mit der Volksbank Lingen eG wird die Emsländische Volksbank eG zur größten Genossenschaftsbank in Weser/Ems und ist damit auf Augenhöhe mit der Sparkasse Emsland“, so Thiel. Es ergeben sich Chancen für die Bank, die Mitarbeiter, die Region und die Kunden. So würden größere Kreditvolumina für Firmenkunden möglich, interessante Aufgabengebiete und Entwicklungsmöglichkeiten für Mitarbeiter geschaffen und eine dezentrale vertriebliche Infrastruktur langfristig aufrechterhalten werden können.

Abschließend referierte der Co-Vorstandsvorsitzende der DZ-Bank, Dr. Cornelius Riese, über die Entwicklung im Finanzmarkt und stützte die Thesen der Vorredner.