Feodor Szerbakow

Feodor Szerbakow (1911-2009) wurde in Eckertsdorf/-Ostpreußen geboren. Seine erste künstlerische Ausbildung erhielt er in Stettin. Ab 1930 studierte er Malerei an der Deutschen Kunstschule in Berlin, bei den Professoren Buchholz, Lange und Hentschke.

Mitte der dreißiger Jahre besuchte er die Malerkolonie Worpswede und wurde Schüler seines großen Vorbildes Otto Modersohn. Nach seinem Studium erfüllte er sich den langersehnten Traum der Einsamkeit, Ruhe und Natur in Fischerhude.

Feodor Szerbakow ist Impressionist wie Modersohn. Seine Kunst stellt ihn in das weite Feld der großen Worpsweder Maltradition.

Mit seinen Landschaften, romantischen Mondnächten aus dem Teufelsmoor, Blumen-Stillleben und »Exoten« aus seiner Südsee-Traumwelt begeistert er die Kunstwelt und ist bei Kunstfreunden geschätzt.

Exponate für die EVB-Kunstsammlung